SPD-Dialog stellt Verkehrspolitik in den Mittelpunkt / Zusammenarbeit in der Metropolregion Hamburg in den Blick nehmen

Impression Verkehrspolitik
 
 

„Auf dem Land ist das Vorhandensein von öffentlichen Verkehrsmitteln entscheidend. Nur so kann die Mobilität aller Bürgerinnen und Bürger gesichert werden. Wir brauchen gute Straßen, aber vor allem gute Bus- und Bahnanbindungen zu allen Orten und unseren Oberzentren“, sagt Daniela Behrens, Vorsitzende der SPD im Landkreis Cuxhaven. Sie lädt zur 14. Dialogveranstaltung der SPD am 14. November nach Hechthausen.

Im Mittelpunkt stehen die Verkehrspolitik und die bessere Zusammenarbeit in der Metropolregion Hamburg.

Eine bessere Verkehrsanbindung liegt vielen Bürgern am Herzen. „Auf dem Land ist das eine große Herausforderung“, so Behrens. Doch wie gelingt ein guter öffentlicher Personennahverkehr? Und wie können wir die Vernetzung zu den Metropolen verbessern? Diese und andere Fragen wollen die Sozialdemokraten mit Interessierten diskutieren.

Dazu hat die SPD wieder interessante Gesprächspartner gewinnen können: Andreas Rieckhof, Staatsrat für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in Hamburg, Gerd Will MdL, wirtschaftspolitischer Sprecher und stellv. Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen, sowie Claus Johannßen, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Cuxhaven. Die Moderation übernimmt Bürgermeister und Landtagskandidat Detlef Horeis.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Sie findet am Mittwoch, 14. November, von 19 bis 21 Uhr im „Landhaus Ostekrone“ in Hechthausen statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Infos gibt es auch hier:

 
    Arbeit     Mobilität     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.