Nächster SPD-Dialog stellt Wirtschafts- und Strukturförderung in den Mittelpunkt / Olaf Lies kommt für Veranstaltung nach Nordholz

375px Lies Olaf
 

Olaf Lies (Mitglied im „Team Weil“, vorgeschlagen als Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)

 

Der nächste Dialog der SPD im Landkreis Cuxhaven stellt gute Wirtschafts- und Strukturförderung in den Mittelpunkt. „Eine aktive Wirtschafts- und Strukturpolitik ist entscheidend für wirtschaftlichen Erfolg, gute Arbeitsplätze und eine hohe Lebensqualität im Cuxland. Maritime und Energie-Wirtschaft, Tourismus, Gesundheits- sowie Landwirtschaft sind wichtige Eckpfeiler“, so SPD-Vorsitzende Daniela Behrens. Die Dialogveranstaltung findet am kommenden Donnerstag, 22. November, in Nordholz statt.

Für die SPD ist wichtig, dass es eine auf die Bedürfnisse der Betriebe abgestimmte Wirtschaftsförderung gibt. Wie können wir die Wirtschaftsförderung im Cuxland verbessern? Was brauchen Betriebe? Was können Kommunen und das Land tun? sind Fragen, die an dem Abend diskutiert werden sollen. Als kompetente Diskussionspartner sind Olaf Lies (Mitglied im „Team Weil“, vorgeschlagen als Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr), Dieter Pleyn (Erster Gemeinderat in Loxstedt, zuständig für Wirtschaftsförderung) und Uwe Santjer (Bürgermeister der Stadt Cuxhaven und Landtagskandidat im Wahlkreis Cuxhaven) auf dem Podium. Die Moderation übernimmt Daniela Behrens.

Die Veranstaltung ist öffentlich und findet am 22. November von 19 bis 21 Uhr in „Stadt Frankfurt“ in Nordholz statt. Alle Interessierten sind willkommen.
 

 
    Arbeit     Niedersachsen     Parteileben     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.