Uwe Santjer wird stellvertretender Fraktionsvorsitzender

 

Der Cuxhavener Uwe Santjer wurde zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD im Niedersächsischen Landtag gewählt.

 

Während der konstituierenden Sitzung der SPD Landtagsfraktion wurde Uwe Santjer mit 50 Ja, 2 Nein und 3 Stimmenenthaltungen zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt. Als einer der sechs Stellvertreter der Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder, nimmt der Cuxhavener damit eine Spitzenposition der Landes SPD ein.


 

"Die Wählerinnen und Wähler haben mich bei der Landtagswahl am 15.10. mit großem Vertrauen  ausgestattet, dass auch in Hannover für Beachtung gesorgt hat. Von daher ist die heutige Wahl zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden, auch das Ergebnis der Wahlentscheidung der Cuxhavener und Land/Hadelner" gibt sich Santjer dankbar.

Darüberhinaus wurde Santjer als hafenpolitischer Sprecher bestätigt. In dieser Funktion konnte der Sozialdemokrat in den letzten fünf Jahren an der Seite des scheidenden Wirtschaftsminsiters Olaf Lies, seinen Einfluss für die niedersächsischen Häfen und insbesondere für den Cuxhavener Hafen geltend machen.

Wie in der Vergangenheit wird sich Uwe Santjer dazu um die Belange der frühkindlichen Bildung kümmern. Dabei geht es ihm, neben der Beitragsfreiheit, besonders auch um qualitative Gesichtspunkte. Als gelernter Erzieher will sich Uwe Santjer neben der kompletten Einführung der dritten Fachkraft in der Krippe, für einen besseren Fachkraft/Kind Schlüssel einsetzen. "Das werden dicke Bretter, die zu bohren sind," weiß Santjer, zeigt sich aber kämpferisch.

 
    Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.